Veranstaltungen in 2016

05.02. Mitgliederversammlung

17.03. Auftritt in der Seniorenresidenz St. Franziskus

02.05. Mannschaftspokalschiessen

14.05. Auftritt im Seniorenzentrum ´Alte Oberförsterei´

14.06. Chorausflug zum Swingolf Bergrade in Duvensee

21.06. Filmabend ´Les Misérables´

02.07. Auftritt anlässlich der Silberhochzeit unserer Chorschwester Ute

10.07. Sommerkonzert

18.08. Filmabend ´Monsieur Mathieu und seine Kinder´

07.10. - 08.10. Chorwochende in Schwarzenbek

21.10. - 23.10. WVS-Messe in Schwarzenbek

13.11. Volkstrauertag

27.11. Adventskonzert

03.12. Singen bei der Weihnachtsfeier des Bridge-Clubs

08.12. Weihnachtsfeier der Liedertafel

24.12. Christvesper mit Pastor Schöer


Archiv 2018
Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005

Mitgliederversammlung 2016

Etwa 40 vorwiegend aktive Mitglieder konnte Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt zur diesjährigen Mitgliederversammlung in der Veranda des Hotel Schröder begrüßen. Zu Beginn dieser Versammlung erfolgte die Ehrung verdienter Mitglieder. Ehrenabzeichen und Urkunden des Sängerbundes für 15 oder 25 Jahre ´Singen im Chor´ waren in diesem Jahr zwar nicht zu vergeben. Für langjährige Sänger mit einem runden ´Dienstjubiläum´ hatte der Vorstand aber wieder vereinseigene Urkunden erstellt. Eine solche konnte Wiebke Wagner für ihr 10-jähriges Jubiläum in Empfang nehmen. Heide Riedel ist ebenso lange in der Liedertafel aktiv, war jedoch verhindert und wird ihre Urkunde daher erst in einer der nächsten Proben in Empfang nehmen können. Seit 20 Jahren singt Conny Preuss bereits in Chören. Und auf beachtliche 30 Jahre als Chorsängerinnen können Sophie Falz und Hanne Zessin zurückblicken. Auch sie erhielten Urkunden aus der Hand der Vorsitzenden und Blumen von der stellvertretenden Vorsitzenden Christiane Tracht überreicht.

Christiane Tracht hob dann eine Person hervor, die nach ihrer Aussage ´manchmal nächtelang still im Hintergrund für den Chor arbeitet´. Mit der Pflege der Homepage und dem Schneiden von Übungsstücken aus den aufgenommenen Chorproben habe Thorsten Schmidt einen nicht unerheblichen Anteil an der erfolgreichen Probenarbeit und an der Außendarstellung, der dem Chor viel Geld kosten würde, wenn er von Externen geleistet werden müsste. Als Dankeschön gab es für ihn einen Gutschein fürs ´Palazzo Andrea´ und einen Blumenstrauß. Auch für die vorbildliche Arbeit von Notenwartin Bianka Kahrau-Hennings fand Jasmin Schmidt anerkennende Worte.

In ihrem anschließenden Bericht ließ die Vorsitzende das vergangene Jahr Revue passieren. Für die gute Arbeit des Festausschusses gab es ein dickes Lob an Karen Dallinger. In dem Bericht angesprochene Highlights sind auf dieser Internet-Seite im Archiv 2015 dokumentiert. In 2016 wird die Anzahl der Auftritte vergleichbar sein. Neben den traditionellen Sommer- und Adventkonzerten wird im Frühjahr in zwei Seniorenheimen gesungen, dafür entfällt die musikalische Begleitung der DRK-Seniorenfeier in Elmenhorst. Die erfolgreiche Stimmbildung mit Diplom-Musiklehrerin Marlies Körner soll in 2016 fortgesetzt werden. Um trotz der inzwischen auf 51 Aktive (Stand: Ende Dezember 2015) angestiegenen Chorstärke weiterhin effektiv proben zu können, gab die Vorsitzende den Zuhörern Verhaltensregeln für die Probenabende mit auf den Weg. Da inzwischen mehrere 18-jährige bei der Liedertafel singen, ist der Altersdurchschnitt inzwischen auf unter 50 Jahre gesunken. Erfreut zeigte sich Jasmin Schmidt auch über die Anwesenheit der beiden erst 2016 eingetretenen neuen Mitglieder Claudia (Sopran) und Marion (Alt).

In seinem direkt anschließenden Bericht dankte Chorleiter Markus Götze den Aktiven für die gute Beteiligung und die Ausdauer bei den Proben. Hinsichtlich des Klangbildes und der Anzahl der Sängerinnen und Sänger habe sich der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel im vergangenen Jahr positiv entwickelt. Ausdrücklich bedauerte Markus Götze den Rückzug von Christiane Tracht, die sich zum Sommer musikalisch umorientieren möchte, aus der aktiven Chor- und Vorstandsarbeit. Sie sei jederzeit wieder herzlich willkommen, wenn sie Sehnsucht nach der Liedertafel verspüre. Auch er als Chorleiter empfände die Stimmbildung mit Marlies Körner und die Aufbereitung der Probenmitschnitte durch Thorsten Schmidt als wertvolle Unterstützung. Seinen Bericht schloss er mit dem Wunsch, dass auch 2016 für die Schwarzenbeker Liedertafel ein erfolgreiches musikalisches Jahr werden möge.

Der Bericht von Schatzmeister Andreas Heidorn beschrieb einen weitsichtigen Umgang des Vereins mit seinen finanziellen Mitteln. Den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden standen im Wesentlichen Ausgaben für Chorleiter und Noten für das vergangene Sommerkonzert gegenüber. Dank der erfreulichen Mitgliederzahl war zum Jahresende ein leichter Überschuss zu verzeichnen. Rechnungsprüferin Carmen Christiansen konnte die ordnungsgemäße und nachvollziehbare Buchführung bestätigen. Der von ihr beantragten Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig stattgegeben.

Insgesamt für vier Vorstandsposten waren in diesem Jahr Kandidaten zu bestätigen oder neu zu wählen. Nach 9 Jahren als Vorsitzende ist Jasmin Schmidt immer noch nicht amtsmüde, deutete aber an, dass dieses nach ein oder zwei weiteren Amtsperioden durchaus der Fall sein könnte. Christiane Tracht plädierte angesichts der bisherigen vorbildlichen Vorstandarbeit für deren Wiederwahl. Bis auf den sich enthaltenden Ehemann Thorsten stimmten alle Anwesenden dafür. Wie bereits oben erwähnt stellte Christiane Tracht ihren Posten als stellvertretende Vorsitzende nach 9 Jahren Amtszeit zur Verfügung. Jasmin Schmidt bedankte sich für die kooperative Arbeit und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass ihre bisherige Stellvertreterin sie auch als passives Mitglied noch bei der Sichtung und Auswahl geeigneter Werke für zukünftige Konzerte unterstützen wird. Mit Conny Bente konnte eine Nachfolgerin gewonnen und bestätigt werden, die bereits über Erfahrung in der Vorstandsarbeit verfügt. Nach 6 Jahren als Schriftführerin stellte Wiebke Wagner ihr Amt ebenfalls zur Verfügung. Für ihre Arbeit gab es neben Dankesworten ebenfalls einen Blumenstrauß. Ihre Nachfolge wird Kerstin Langnickel antreten. Als Nachfolgerin für die turnusmäßig ausscheidende Kassenprüferin Heide Riedel stellte sich Gerda Sieg zur Wahl. Auch hier gab es keine Gegenstimmen.

Unter dem Punkt ´Sonstiges´ meldete sich der Ehrenvorsitzende Lothar Scheunemann zu Wort. Er sprach dem bisherigen Vorstand seinen Dank für die erfolgreiche Arbeit aus und stellte den neuen Vorstandsmitgliedern aufgrund seiner 36-jährigen Erfahrung als Vorstandsmitglied in Aussicht, dass sie viel Freude an ihrem Amt haben werden. Auch nach 63 Jahren Mitgliedschaft erfülle sein Chor, die Schwarzenbeker Liedertafel, ihn immer noch mit Stolz.

Teilnehmer in Veranda

Verdiente_Mitglieder

Teilnehmer in Veranda

Teilnehmer in Veranda

Teilnehmer in Veranda

Teilnehmer in Veranda

Auftritt in der Seniorenresidenz St. Franziskus

Wie im vergangenen Jahr trat der gemischte Chor mit etwa 30 Aktiven am 17. März in der Seniorenresidenz St. Franziskus auf, um für etwa gleich viele ältere und mobilitätseingeschränkte Mitbürger zu singen. Eröffnet wurde der etwa halbstündige Liederabend mit den Stücken ´Singen tut man viel zu wenig´, ´Barbara Ann´ und ´Samba Lélé´. Anschließend wurde gemeinsam mit den Zuhörern das in der Seniorenresidenz bekannte Lied ´Nun will der Lenz uns grüßen´ gesungen.

Achteran hebbt wi dree plattdüütsche Leder sungen: ´Ick heff mol en Hamborg en Veermaster sehn´ (eenstimmig), ´Von Herrn Pastor sien Kauh´ in de Fassung von uns Kanter Markus Götze und ´Dat Du mien Leevsten büst´. Wie im Choor luern dorbi jümmers op den Momang wenn Andreas den Hohn namakt. Dat hett ook dit mol good klappt, und so kunnen wie een Grienen in veele Antlaten sehn. För de goode Luun drog ook Sieglinde mit een pläseerlich Riemel över de Osterhos bi.

Schließlich folgten noch zwei gemeinsam mit den Zuhörern einstimmig gesungene Stücke (´Kein schöner Land´ und ´Der Mond ist aufgegangen´) sowie die ´Abendstille´, bei der Markus Götze das Publikum spontan in den Kanon einbezog, und der ´Irische Reisesegen´. Für die Chormitglieder war es wieder sehr bewegend zu erleben, wie die Chormusik die Zuhörer berührt. In Ihrem Schlusswort lobte die Leiterin der Einrichtung, Frau Bärbel Raithel, das breit gefächerte und schwungvolle Repertoire, das mit viel Engagement dargeboten wurde. Zum Abschluss sprach sie die Hoffnung aus, dass die Liedertafel auch im kommenden Jahr wieder für einen Liederabend in die Seniorenresidenz kommen möge.

Mannschaftspokalschiessen

Auch in diesem Jahr folgte die Schwarzenbeker Liedertafel der Einladung der Schwarzenbeker Schützengilde von 1894 e.V. zum Mannschaftspokalschießen. Am Montag, d. 2. Mai, trat eine gemischte Mannschaft mit einem Schützen aus jeder Stimmlage an. Für den Sopran ging Jasmin Schmidt auf den Schießstand, der Alt wurde durch Kerstin Langnickel vertreten, und für Tenor und Bass visierten Thorsten Schmidt und Andreas Heidorn die Zielscheibe auf dem Kleinkaliber-Schießstand an.

Ob die lange Wartezeit und die zu deren Überbrückung eingenommenen Pausengetränke Einfluss auf die Trefferquote genommen haben, ist reine Spekulation. In der Mannschaftswertung reichten die 123,8 Trefferpunkte in einem Feld von 117,4 (Platz 12) bis 147,7 (Platz 1) Treffern leider nur für Platz 11. In der Einzelwertung lagen sowohl die Sängerinnen mit ihren 41,8 bzw. 41,5 Trefferpunkten (Einzelergebnisse Damen: 30,1 - 50,8) als auch die Sänger der liedertafel mit 40,5 bzw. 38,1 Trefferpunkten (Einzelergebnisse Herren: 24,9 - 51,3) im Mittelfeld aller Schützen.

Zielscheibe

Auftritt im Seniorenzentrum ´Alte Oberförsterei´

An diesem Samstagnachmittag fanden sich gegen 15 Uhr etwa 25 Aktive des gemischten Chores der Schwarzenbeker Liedertafel ein, um im Seniorenzentrum ´Alte Oberförsterei´ auf, um für etwa gleich viele ältere Mitbürger zu singen. Empfangen wurden die Sängerinnen und Sänger in einem Nebenraum mit Kaffee und Kuchen, wofür sie sich an dieser Stelle nochmals bedanken möchten. Frisch gestärkt konnte dann auch gleich mit einem kurzen Einsingen begonnen werden, bevor der Chor gegen 15.30 Uhr auf die Bühne gerufen wurde.

Eröffnet wurde der musikalische Nachmittag unter der Leitung von Markus Götze mit den selben schmissigen Stücken, die auch schon zwei Monate zuvor anlässlich des Liederabends in der Seniorenresidenz gesungen wurden. Sie fanden bei den Zuhörern ebensoviel Zuspruch wie die plattdeutschen Stücke ´Ick heff mol en Hamborg en Veermaster sehn´, ´Von Herrn Pastor sien Kauh´ in der Fassung von Markus Götze als auch ´Dat Du mien Leevsten büst´. Aufgelockert wurde der Liedernachmnittag durch gemeinsam mit den Zuhörern gesungene Stücke. Ein Gedicht wurde diesmal nicht vorgetragen, dafür aber zum Abschluss der Kanon ´Viva la musica´, in den der Chorleiter auch das Publikum einbezog.

In Ihren Schlussworten äußerte die Verantwortliche des Seniorenzentrums die Hoffnung, eine solche Veranstaltung mit der Schwarzenbeker Liedertafel in nicht allzu ferner Zukunft wiederholen zu können.

Chorausflug zum Swingolf Bergrade in Duvensee

Filmabend ´Les Misérables´

Auftritt anlässlich der Silberhochzeit unserer Chorschwester Ute

Sommerkonzert

Hier erhalten Sie das Programm im PDF-Format.

Plakat Sommerkonzert 2016

Filmabend ´Monsieur Mathieu und seine Kinder´

Chorwochende in Schwarzenbek

WVS-Messe in Schwarzenbek

SLT-Stand auf der WVS-Messe 2017

Besuch der Bürgermeisterin

Volkstrauertag 2016

Etwa 100 Bürger, Politiker und Vertreter von Verbänden und Vereinen fanden sich bei Sonnenschein und leichtem Frost an der Gedenkstätte in der Kollower Straße ein, um am Volkstrauertag 2016 der Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken. Turnusmäßig begleitete die Schwarzenbeker Liedertafel wieder neben dem Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde die Gedenkveranstaltung, die in diesem Jahr unter dem Motto ´Flucht und Vertreibung´ stand. Nach dem Eröffnungsstück des Posaunenchors sang der Gemischte Chor das Stück ´Zum Eingang´ aus der ´Deutschen Messe´ von Franz Schubert.

In der anschließenden Ansprache erfuhren die Anwesenden von Bürgermeisterin Borchers-Seelig, dass gegen Ende des zweiten Weltkriegs nicht nur 500.000 Soldaten und 1.500.000 Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein kamen, sondern auch zigtausend Flüchtlinge in Dänemark, das gegen Ende des Krieges unter deutscher Besatzung stand, einquartiert wurden. Tausende Flüchtlinge, vor allem Frauen und Kinder, seien dort in den ersten Nachkriegsjahren gestorben, doch nur wenige Tote wurden nach Deutschland überführt. Viele wurden auf Kriegsgräberstätten z.B. in Kopenhagen-West (Vestre Kirkegaard) beigesetzt. Dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sei es zu verdanken, dass die Erinnerung an die vielen Toten nicht erlischt, auch wenn sich deren Biographien auf Name, Geburts- und Todesdatum beschränke. Doch auch Schwarzenbek sei auf gutem Wege, die Erinnerung an die Kriegsopfer aufrecht zu halten. So hob Frau Borchers-Seelig hervor, dass die Jugendfeuerwehr in jedem Jahr eine Delegation für die Gedenkveranstaltung abstelle. Auch gäbe es Bestrebungen, in der Grabauer Straße einen Gedenkstein zu errichten, der an die Zwangsarbeit im 2. Weltkrieg und ihre Opfer erinnere. Auf dem neuen Friedhof gäbe es allein 48 Gräber von Kindern der Zwangsarbeiterinnen. Bereits Realität sei hingegen der Gedenkraum, den die evangelische Kirche im Jahr 2010 in der Friedhofskapelle einweihte.

Die Bürgermeisterin selbst setzt sich ebenfalls mit ihrer Aktion ´Vergiss-mein-nicht´ gegen das Vergessen der Opfer ein, indem sie Anstecker mit der Blüte des Raublattgewächses verteilte. Der Name spreche für sich, die Farbe ´Blau´ für die Hoffnung, die Opfer des Nationalsozialismus nicht zu vergessen und für Freiheit und Gerechtigkeit einzutreten. Passend dazu folgte das Stück ´Herr, Deine Liebe ist wie Gras und Ufer´, das in der früheren DDR als Protestlied gegen Unterdrückung und für freie Meinungsäußerung galt. Anschließend legten die Bürgermeisterin und Bürgervorsteherin Kirsten Niemann einen Kranz am Gedenkstein nieder.

Das anschließende Gebet und die Totenehrung sprach Regens Dr. Jürgen Wätjer (Erzbistum Hamburg). Mit dem Stück ´Meine Hoffnung und meine Freude´ und einem Stück des Posaunenchors klang die Gedenkveranstaltung aus.

Vergissmeinnicht-Anstecker

Adventskonzert

Auch in diesem Jahr füllte sich die Schwarzenbeker St.-Franziskus-Kirche wieder am Nachmittag des 1. Advent bis auf den letzten Platz. Einige der etwa 300 Besucher nahmen sogar Stehplätze in Kauf, um die Adventszeit mit dem Konzert des Gemischten Chores der Schwarzenbeker Liedertafel unter der Leitung von Markus Götze einläuten zu lassen. Nach dem traditionell vom italienischen Hymnus ´Alta Trinita Beata´ begleiteten Einzug begrüßte Pastorin Christiane Klinge die Besucher und den Chor. In Bezug auf den Konzerttitel ´Hört der Engel helle Lieder´ wünschte sie allen Anwesenden, dass die Stimmen des Chores und dessen Lieder ihnen eine Idee geben möge von den Engeln damals auf dem Felde.

Moderiert wurde das diesjährige Adventskonzert wieder von der Liedertafel-Vorsitzenden Jasmin Schmidt, die zu vielen Titeln Wissenswertes in komprimierter Form vermittelte. So erfuhr das Auditorium, dass es sich bei dem ´Ave verum corpus´ um ein lateinisches Reimgebet aus dem 13. Jahrhundert handelt, das von Wolfgang Amadeus Mozart auf besinnliche und spannende Art vertont wurde. Bei dem ´Kommet, Ihr Hirten´ wurden die ZuhörerInnen sensibilisiert, auf den Aufbau zu achten. Denn in der ersten Strophe begann hier der Bass mit einem Ostinato, erst danach setzten Tenor, Alt und Sopran nacheinander ein. Auch zu dem Stück ´Es ist für uns eine Zeit angekommen´ gab es Erklärungsbedarf, denn viele Norddeutsche kennen es mit einem anderen, in den 1930er verfassten und daher politisch nicht ganz korrektem Text, welcher die christlichen Motive des Liedes zu verdrängen suchte. Bei der vom Chor gesungenen Originalfassung handelt es sich hingegen um ein schweizerisches Sternsingerlied aus dem 19. Jahrhundert.

Zu Beginn der Probenzeit für das Adventskonzert wurde in diesem Jahr unter den aktiven Chormitgliedern eine Umfrage nach den jeweils 10 Lieblingsstücken der Sänger und Sängerinnen durchgeführt und auf diese Weise das Liedgut für das Adventskonzert festgelegt. Neben deutsch- und lateinisch-sprachigen Stücken fanden so auch Chorsätze aus anderen Sprachräumen ihren Weg in das Programm. Im altfranzösische Weihnachtslied ´Il est né le divin enfant´ sangen Conny Bente, Jasmin Schmidt und Sieglinde Zimprich die Solostimmen. Aus dem angelsächsischen Sprachraum wurden bekannte Stücke wie ´Joy to the world´, ´Christians awake´ oder ´Go tell it in the mountain´ gesungen.

Den Abschluss bildete das bereits auf den Höhepunkt der Adventszeit abzielende Stück ´Fröhliche Weihnacht überall´. Aufgrund des starken Beifalls gab der Chor als Zugabe noch das bekannte ´Jingle Bells´ in der für 4-stimmige Chöre arrangierten Fassung von Peter Chopov zum Besten, bevor er wieder mit dem ´Alta trinita beata´ auf den Lippen aus der Kirche auszog. Die Geldspenden, die den Weg in das Körbchen unseres ´Engels´ Finja fanden, unterstrichen die Aussagen vieler Besucher, dass die Adventszeit in Schwarzenbek wieder mit einem wunderbaren Konzert eingeläutet wurde. Mit diesen Spenden wird die Schwarzenbeker Liedertafel auch im kommenden Jahr wieder Noten zu neuen Weihnachtsliedern beschaffen und das Publikum im nächsten Adventskonzert damit überraschen können.

Das Programm des gut einstündigen Konzertnachmittags steht hier zum Download bereit.

Adventskonzert 2016
Foto: Silke Geercken, Lübecker Nachrichten

Plakat Adventskonzert 2016
Design: Sahra Klar, Ratzeburg

Adventskonzert 2016

Singen bei der Weihnachtsfeier des Bridge-Clubs

Wie bereits im letzten Jahr bat Frau Timm, Vorsitzende des Bridge-Clubs Hzgt. Lauenburg, wieder um einen Auftritt während dessen Weihnachtsfeier. Gerne wurde die Chance genutzt, Teile des für das Adventskonzert erarbeiteten Liedguts knapp eine Woche später nochmals zum Besten zu geben. So machte sich etwa die Hälfte des Konzert-Ensembles an diesem Samstag auf den Weg in den Witzeezer ´Lindenkrug´, wo den Spielern nach mehrstündigen Bridge-Partien bereits die Köpfe rauchten. Aufgrund der guten vorweihnachtlichen Auslastung des Gasthofs musste das Einsingen in der Garderobe stattfinden, so dass der Name ´Kammerkonzert´ für die Aktiven der Schwarzenbeker Liedertafel eine ganz neue Bedeutung bekam.

Unter Leitung von Markus Götze, der in Personalunion auch wieder als Pianist auftrat, wurde den ca. 50 Zuhörern dann etwa die Hälfte der Stücke aus dem Adventskonzert gesungen. Doch es gab auch Gelegenheit zum Mitsingen. So wurden die Stücke ´Kommet, ihr Hirten´, ´Es kommt ein Schiff geladen´ und ´Hört der Engel helle Lieder´ gemeinsam von den Sängern und Sängerinnen des Gemischten Chors und von vielen Bridge-Enthusiasten angestimmt. Wir hoffen, dass unsere Einlage allen Anwesenden gefallen hat. Wer weiß, vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr schon wieder?

Weihnachtsfeier der Liedertafel

Christvesper mit Pastor Schöer

Die Begleitung der Christvesper am Nachmittag des 24. Dezember gehört mittlerweile zum festen (und letzten) Bestandteil des Chorjahres unseres Vereins. In diesem Jahr hatte Pastor Schoer, der die Christvesper auch leitete, dem Gesang rund um das Gebet, die Lesungen und der Predigt einen breiten Raum eingeräumt. So gab es bei den Stücken ´Vom Himmel hoch´, ´Es ist ein Ros entsprungen´, ´Hört der Engel helle Lieder´, ´Es kommt ein Schiff geladen´, ´Stille Nacht´ und schließlich ´O du fröhliche´ allein sechsmal Gelegenheit zum gemeinsamen Singen. Die Gemeinde in der bis auf den letzten Platz besetzten St.Franziskus-Kirche nahm das Angebot gerne an, sich trotz des nicht gerade weihnachtlichen Wetters auf das Fest einzustimmen. Darüber hinaus trug der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel mit vier weiteren Stücken zum Programm bei. So wurde bereits direkt nach dem Verstummen der Glocken und des Orgelvorspiels das Stück ´Transeamus´ gesungen. Im weiteren Verlauf folgten unter der Leitung von Markus Götze die Stücke ´Kommet ihr Hirten´ und ´Herbei o ihr Gläubgen´. Dem Dank an die Liedertafel in den Schlussworten von Pastor Schoer folgte kräftiger Applaus seitens der Gemeinde. Derart angespornt gab der Chor nach dem offiziellen Ende der Christvesper noch das ´Joy to the world´ zum Besten und verzögerte damit den Auszug, denn viele Gemeindemitglieder nutzten die Gelegenheit, dem Gesang jetzt mit Blick auf die Empore zu lauschen.

St.Franziskuskirche mit Weihnachtsbaum


Veranstaltungsarchiv 2016 2018 2017 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005