Veranstaltungen in 2013

19.01. Auftritt beim Neujahrsempfang der Stadt Schwarzenbek

14.02. Mitgliederversammlung

17.02. Musikalische Begleitung der Taufe von Moritz Nell

07.05. Mannschaftspokalschiessen

08.06. Sommerkonzert ´170 + 40 - und kein bisschen leise´

08.06. Tanzveranstaltung ´Let´s dance´

15.06. Eröffnungsveranstaltung des ´KulturSommer am Kanal 2013´

10.08. Auftritt anlässlich der Goldenen Hochzeit von Ute und Fritz Lehmann

25.08. Teilnahme am Verbrüderungstreffen 2013 in Cesenatico

07.09. Chorausflug nach Lübberstedt zum Schüttenhof

27.10. Auftritt anlässlich der Rubin-Hochzeit von Hannelore und Holger Engelenner

22.-24.11. Chorwochende in Plön

28.11. Auftritt anlässlich der Verleihung des WVS-Wirtschaftspreises

01.12. Adventskonzert

02.12. Spendenübergabe an das Mutter-Kind-Haus

12.12. Weihnachtsfeier der Liedertafel

22.12. Weihnachtskonzert mit dem Polizeichor in Lübeck

24.12. Christvesper mit Pastorin Klinge


Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005

Auftritt beim Neujahrsempfang der Stadt Schwarzenbek

Bürgervorsteher Karsten Beckmann und Bürgermeister Frank Ruppert konnten auch in diesem Jahr wieder viele Bürgerinnen und Bürger der Europastadt anlässlich des Neujahrsempfangs am 19. Januar im Schwarzenbeker Gymnasium begrüßen. Auf dieser traditionellen Veranstaltung, die wie im Vorjahr durch zweckgebundene Sach- und Geldspenden von Sponsoren aus der lokalen Wirtschaft möglich gemacht wurde, gab Bürgermeister Frank Ruppert einen Rückblick auf das Jahr 2012 und wagte einen Ausblick auf das Jahr 2013. Aufgelockert wurde das Vortragsprogramm durch musikalische Darbietungen. Neben den Sternsingern der katholischen Gemeinde St. Benedikt, dem Duo Sarah und Kermos, von dem allerdings nur die junge und begabte Sängerin Sarah erschien, und dem VHS-Damenchor unter der Leitung von Regine Olk trug auch der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel zum Gelingen der Veranstaltung bei.

In einer kurzen Ansprache bedankte sich die Liedertafel-Vorsitzende für die Einladung und stellte die Liedauswahl vor. Mit ´Can you feel the love tonight´ von Elton John, ´Conquest of Paradise´ von Vangelis und ´Super Trouper´ von Abba hatten der Liedertafel-Vorstand und Chorleiter Markus Götze wohl den Geschmack des Publikums getroffen. Jedenfalls gab es großen Beifall für den an diesem Abend mit nur 23 Akteuren in relativ kleiner Besetzung auftretenden Chor. Die Veranstalter bedankten sich nicht nur mit einem schönen Blumenstrauß für die Vorsitzende, sondern auch mit einigen Flaschen Sekt, die nach dem Auftritt im Probenraum bereitstanden und auch umgehend verköstigt wurden. Viele Chormitglieder ließen den Abend dann bei guter Unterhaltung während des offiziellen Teils und guten Gesprächen bei dem anschließenden ´Get together´ ausklingen.

Auftritt beim Neujahrsempfang
Foto: bergedorfer-zeitung.de

Musikalische Begleitung der Taufe von Moritz Nell

Auf Wunsch unserer Chorschwester Lena begleitete die Schwarzenbeker Liedertafel am 17. Februar die Taufe ihres Enkelsohns Moritz in der Schwarzenbeker St.-Franziskus-Kirche. Sie fand im Rahmen eines von Pastor Andreas Schöer geleiteten Gottesdienstes statt. Bereits um 8.50 Uhr fanden sich immerhin 25 Sänger und Sängerinnen im St.-Franziskus-Haus zum Einsingen mit Chorleiter Markus Götze ein, um anschließend auf der Empore der benachbarten Kirche ´in Stellung zu gehen´.

Der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel eröffnete den Gottesdienst mit dem Kanon ´Dona nobis pacem´. Nach der Taufhandlung folgte dann das Stück ´Du bist du (Vergiss es nie)´, das die Sängerinnen und Sänger eigens für diese Veranstaltung einstudiert hatten. Vor dem Auszug sang die Liedertafel schließlich noch das ´Irische Segenslied´ für den Täufling, seine Gäste und die Gottesdienstbesucher. Letztere genossen sicher auch die musikalische Verstärkung während der übrigen, von der gesamten Gemeinde gesungenen Stücke.

Mitgliederversammlung

40 Teilnehmer konnte Vorsitzende Jasmin Schmidt zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Schwarzenbeker Liedertafel begrüßen. Im Anschluss an eine Schweigeminute für das verstorbene Mitglied Hildegard Tiedemann-Schulz stand die Ehrung verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung. Für 10 bzw. 20 Jahre ´Singen im Chor´ wurden Ute Schwegmann (Alt, abwesend) und Miriam Knepper (Sopran) mit Urkunden der Schwarzenbeker Liedertafel geehrt. Cornelia Bente (Alt) war leider verhindert und wird die Urkunde des Sängerbund Schleswig-Holstein für 15 Jahre ´Singen im Chor´ mit Unterschrift der Präsidentin Heide Simonis in einer der nächsten Chorproben erhalten.

Ein seltenes Jubiläum konnte Ernst Zimprich feiern. Als jungen Mann bewegte ihn ein Auftritt des damals noch reinen Männerchors anlässlich des Volkstrauertags am Ehrenmahl, bei dem u.a. das Stück ´Ich hatte einen Kameraden´ gesungen wurde. Kurzentschlossen trat er bereits am 1. März 1962 in die Schwarzenbeker Liedertafel ein. Hier entwickelte er sich nicht nur zu einer der tragenden Säulen im Tenor, sondern wirkte auch für 12 Jahre als Schatzmeisters und für weitere 10 Jahre als Vorsitzender. Die heutige Vorsitzende begleitete ihn damals 3 Jahre lang als Stellvertreterin und erkannte rückblickend: "Ich habe Ernst in dieser Zeit als sehr engagiert und auf das Wohl der Liedertafel bedacht erlebt. Obwohl er beruflich sehr stark eingebunden war, nahm er seine Verpflichtung gegenüber dem Chor sehr ernst und hat sich zu über 100% eingebracht." Sie bedankte sich bei Ernst Zimprich im Namen des Vereins für die nunmehr fast 51-jährige Treue gegenüber der Liedertafel und die viele in die Vereinsarbeit gesteckte Zeit und Energie mit einem Präsent. Anlässlich seines 50. Jubiläums erhielt Ernst Zimprich die Urkunde des Deutschen Chorverbandes, unterzeichnet vom Präsidenten Dr. Henning Scherf, und die zugehörige Anstecknadel in Gold.

In weiterem Verlauf berichtete die Vorsitzende über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Mit den sehr gut besuchten Sommer- und dem Adventskonzerten waren insgesamt zehn Auftritte zu verzeichnen (Berichte sind dem Archiv 2012 auf dieser Homepage zu entnehmen). Zunehmend wird die Liedertafel auch von anderen Chören angefragt, um dort als Gastchor aufzutreten, was zu dem Fazit "Die Liedertafel ist in!" veranlasste. Der Zuspruch macht sich auch bei der Mitgliederzahl positiv bemerkbar. So stieg die Zahl der aktiven Sängerinnen und Sänger auf mittlerweile 43 an. Dieses sei auch dem guten Miteinander zu verdanken, das auch durch gemeinsame Freizeitaktivitäten wie der letztjährigen Boßeltour oder dem Chorwochenende in Plön gefördert wird. Für die gelungene Planung bedankten sich die Anwesenden beim Festausschuss mit viel Applaus.

Öffentlichkeitsarbeit wird beim Vorstand ebenfalls groß geschrieben. Neben der Pressearbeit durch Antje Ludwig wurde dieses Feld durch die Teilnahme an der WVS-Messe sowie die kontinuierliche Aktualisierung der Homepage abgedeckt. Thorsten Schmidt gab einen kurzen Abriss über das Besucherverhalten. So erfuhren die Anwesenden, dass etwa 50 der knapp 1800 Homepage-Besucher ursprünglich nach anderen Begriffen suchten und sich dann für einen Abstecher zur Schwarzenbeker Liedertafel entschieden. Neben dem Mitgliederbereich, auf dem u.a. Probenmitschnitte zum Download bereitgestellt werden, interessierten sich die Besucher aus Deutschland, den USA und den europäischen Nachbarländern vor allem für die Termine der nächsten öffentlichen Auftritte sowie für die Berichte über die zurückliegenden Aktivitäten in der Rubrik ´Aktuelles´.

Chorleiter Markus Götze vermerkte in seinem Bericht, dass sich der gegenüber dem schon sehr guten Adventskonzert 2011 weiter verbessert habe. Hervorgehoben wurde von ihm, dass leise und ruhige Sätze noch mehr Sapnnung und Konzentration verlangen. Diesbezüglich hätte sich sein Insistieren bei den Proben zu ´Maria durch ein Dornwald ging´ wirklich gelohnt. Angesichts der vielen neuen Stücke und der vergleichsweise geringen Anzahl an Probenabenden bis zum Sommerkonzert am 8. Juni kündigte er zusätzliche Angebote an, um in kleineren Gruppen effizienter üben zu können. Von den Aktiven forderte der Chorleiter auch bei Liedgut, das zunächst als schwer empfunden wird, die nötige Einsatzbereitschaft ein. Anhand von Beispielen aus dem vergangen Jahr, bei denen neue Stücke trotz Anlaufschwierigkeiten zu großartigen Ergebnissen führten, untermauerte er sein Anliegen. Auch Jasmin Schmidt wies darauf hin, dass eine kontinuierliche Probenarbeit für ein gutes Ergebnis sehr wichtig sei. Die Liedertafel ist hier auf einem guten Weg, denn immerhin 17 Sängerinnen und Sänger erhielten dafür, dass sie 2012 an über 90% der Proben teilnahmen, von ihr eine kleine Anerkennung.

Schatzmeisterin Margrit Hoffmann erläuterte in ihrem Bericht die Zusammensetzung der Einnahmen und Ausgaben. So wurden im letzten Jahr für knapp 1.200€ Noten beschafft, darunter aber auch schon die für das kommende Sommerkonzert. Kassenprüfer Andreas Heidorn lobte in seinem Bericht die akkurate Buchführung und bestätigte die Korrektheit der von der Schatzmeisterin gemachten Angaben. Seinem Antrag auf Entlastung des Vorstandes folgten die Anwesenden einstimmig.

Der Tagesordnung ´Wahlen´ lief ohne große Überraschungen über die Bühne. Jasmin Schmidt wurde in ihrem Amt als Vorsitzende für weitere drei Jahre bestätigt. Für ihre bisherige Tätigkeit bedankten sich die Vereinsmitglieder nicht nur mit einem Applaus, sondern auch mit einem großen Blumenstrauß, überreicht von der 2. Vorsitzenden Christiane Tracht, bei ihr. Als Schriftführerin wurde auch Wiebke Wagner einstimmig wiedergewählt. Birgitt Stauch legte hingegen nach 7 jähriger Tätigkeit ihr Amt als Notenwart, das sie akribisch und zur vollsten Zufriedenheit der Sangesschwestern und –brüder führte, nieder. Als Nachfolgerin wurde Anke Schramm einstimmig in dieses Amt gewählt.

Einer der letzten Tagesordnungspunkte umfasste die Anträge von Mitgliedern. Hier stand die Erweiterung des ständigen Repertoires um Stücke aus der Messe von Schubert zur Diskussion, um bei Anlässen wie dem Volkstrauertag oder Trauerfeiern einen größeren Fundus zu haben. Ein zweiter Antrag der für die beiden kommenden Adventskonzerte den Verzicht auf die Weihnachtshymne beinhaltete, fand hingegen weniger Anklang. Chorleiter und Vorstand versicherten, die Anträge bei der Programmauswahl für das zweite Halbjahr zu berücksichtigen.

Am Ende der Mitgliederveranstaltung gab die Vorsitzende einen Ausblick auf das Chorjahr 2013. Als besonderes Highlight steht hier, voraussichtlich unter dem Motto ´170 + 40 und kein bisschen leise …´, das Jubiläumskonzert zum 170-jährigen Bestehen der Schwarzenbeker Liedertafel an. Seit 40 Jahren werden auch Frauen aufgenommen, seither tritt die Liedertafel als gemischter Chor auf. Im Hotel Schröder soll im Anschluss an das Konzert, für das der Eintritt frei sein wird, eine von der Schwarzenbeker Liedertafel ausgerichtete kostenpflichtige Tanzveranstaltung stattfinden. Die Themen ´Eintrittskarte´ und ´Spenden´ führten hier zu intensiven Diskussionen.

Ehrung Miriam Knepper

Ehrung Ernst Zimprich

Blumen fuer Jasmin Schmidt

Blumen fuer Wiebke Wagner

Blumen fuer Birgitt Stauch

Mannschaftspokalschießen

Die Schwarzenbeker Liedertafel nahm in diesem Jahr mit zwei Teams am Mannschaftspokalschießen auf dem Schießstand der Schwarzenbeker Schützengilde e.V. teil. Geschossen wurde mit Kleinkalibergewehren mit Standauflage auf 50m entfernte Scheiben.

Das Team I (Andreas Bülck, Andreas Heidorn, Finn Jannek Schmidt (als Vertreter für seinen kurzfristig verhinderten Vater) und Wiebke Wagner) erreichte mit 125,5 Punkten den 19. von 25 Plätzen in der ´Freien Klasse Herren-Mannschaften´.

Team II (Kerstin Langnickel, Jasmin Schmidt, Britta Schnigge und Birgitt Stauch) erreichte mit 125,8 Punkten ein noch besseres Team-Ergebnis, war allerdings nicht für die ´Freien Klasse Damen-Mannschaften´ gemeldet. Sonst hätte es zu Platz 10 von 17 Mannschaften und damit zu einem Pokal gereicht!

Die besten Einzelergebnisse erzielten dabei Birgitt Stauch (44,9 Punkte, 20. v. 60 Teilnehmerinnen) und Andreas Heidorn (44,5 Punkte, 39. von 104 Teilnehmern).

Schützenteam 1

Schützenteam 2

Sommerkonzert ´170 + 40 ... und kein bisschen leise´

"Wir sind überwältigt, wie viel Gäste unserer Einladung gefolgt sind", begrüßte die Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt die mehr als 200 Zuhörer, die sich trotz des schönen Wetters und der Open Air-Veranstaltung unter der Brücke an diesem Samstagabend um 18 Uhr im bunt geschmückten Festsaal von Schröder´s Hotel eingefunden hatten.

Neben den Vertretern der Stadt, Bürgervorsteher Karsten Beckmann und Bürgermeister Frank Ruppert, sowie Abgeordneten befreundeter Chöre wie des VHS-Chors ´Sing Sang Song´, des Fette-Chors und des Polizeichors Lübeck war mit Herrn Michael Müller auch ein Vorstandsmitglied des Sängerbundes Schleswig-Holstein erschienen, um Glückwünsche zum 170-jährigen Vereinsjubiläum zu überbringen. Und natürlich, um das Konzert zu genießen, das im Vorfeld unter dem Motto ´170 + 40 … und kein bisschen leise´ in der Lokalpresse angekündigt wurde.

"Wir möchten mit einem bunten Reigen an Melodien, so bunt wie die Dekoration hier im Saal, ihre Herzen erfreuen", fuhr die Vorsitzende fort und bereitete das Publikum in lockeren Art und Weise darauf vor, dass es weder Ansprachen noch Liedgut aus der gesamten Vereinsgeschichte geben werde. Begonnen wurde dieser Reigen mit den älteren Stücken dieses Abends. Als ´Ein Freund, ein guter Freund´ aus dem Film ´Die Drei von der Tankstelle´ und ein Titel der Comedian Harmonists komponiert wurden, hatte die Liedertafel bereits die Hälfte des heutigen Alters erreicht.

Gründungsmitglieder gibt es dementsprechend keine mehr. Stellvertretend ehrte der heutige Vorstand mit Lothar Scheunemann und Ernst Zimprich zwei verdiente Mitglieder, die dem Verein bereits sechs bzw. fünf Jahrzehnte angehören und dessen Gedeihen selbst durch langjährige aktive Vorstandsarbeit förderten. Während der heutige Ehrenvorsitzende Scheunemann die aktive Laufbahn vor wenigen Jahren beendete, ist Ernst Zimprich nach wie vor eine wichtige Stütze im Tenor.

Der folgende Gesangsblock umfasste Musicalmelodien, unter anderem aus ´Hello Dolly´ und ´König der Löwen´, aber auch bekannte Schlager wie ´Aber bitte mit Sahne´ oder den ´Kriminaltango´. Letzterer verursachte eine gewisse Unruhe im Saal, als die Sänger mit dunklen Brillen und Hüten sowie einer zerplatzenden Papiertüte besondere optische und unerwartete akustische Akzente setzten.

Auch die ´40´ im Veranstaltungs-Motto stände für ein Jubiläum, erfuhren die Konzertbesucher im weiteren Verlauf. Seit 1973 ist es nämlich Frauen gestattet, im ursprünglich reinen Männerchor mitzusingen. Mit Ute Peters (Sopran) und Sieglinde Zimprich (Alt) wurden zwei ´Damen der ersten Stunde´ vom Vorstand für ihre langjährige Mitgliedschaft und zugleich vorbildliche Probenarbeit geehrt.

Eine Motivation dafür ist sicher das abwechslungsreiche Repertoire aus den unterschiedlichsten Genres. So präsentierte die Liedertafel in diesem Jahr etwa die Hälfte der Stücke zum allerersten Mal der Öffentlichkeit, darunter frühere Tophits wie ´Can´t help falling in love´ von Elvis Presley, der Musical-Melodie ´Die Schöne und das Biest“ oder dem teilweise recht rasanten ´I will follow him´ aus dem Musical ´Sister Act´.

Zum Ende der Veranstaltung wurde auch Chorleiter Markus Götze geehrt, und zwar für die mittlerweile 10 Jahre andauernde erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem inzwischen auf 45 Sängerinnen und Sängern angewachsenen Chor. Hierfür gab es im Vier-Augen-Gespräch auch große Anerkennung aus dem SSH-Präsidium.

Lang anhaltender Beifall war der Lohn für Chorleiter Markus Götze, den Ratzeburger Pianisten Martin Soberger und den gemischten Chor, die sich dafür mit zwei Zugaben beim Publikum bedankten. Sehr gefreut haben sich die Chormitglieder auch über die Berichterstattung im Schwarzenbeker Anzeiger vom 11. Juni 2013.

Hier erhalten Sie das Programm im PDF-Format.


Plakat Sommerkonzert 2013

Sommerkonzert 2013 1

Sommerkonzert 2013 2

Sommerkonzert 2013 3

Sommerkonzert 2013 4

Sommerkonzert 2013 5

Sommerkonzert 2013 6

Sommerkonzert 2013 7
Fotos: Jens Schildhauer (2), Tim Meyer (5)

Tanzveranstaltung ´Let´s dance´

Anläßlich des 170-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltete die Schwarzenbeker Liedertafel in diesem Jahr einen Tanzabend nach dem Sommerkonzert. Podeste und Bestuhlung wurden dank vieler Helfer in Minutenschnelle aus dem Festsaal entfernt und anschließend unter Anleitung von Hans Schröder, Inhaber von Schröder´s Hotel, die Tanzfläche hergerichtet und Sitzgelegenheiten geschaffen. Immerhin 130 Tanzbegeisterte und/oder Freunde der Schwarzenbeker Liedertafel folgten der auf Plakaten und in der örtlichen Presse ausgesprochenen Einladung.

Für den musikalischen Rahmen von ´Let´s Dance´ sorgte der Ratzeburger DJ Tobi. Er hatte praktisch für jeden der Gäste im Alter von 15 bis 85 Jahren die passende Musik dabei. Meistens war die Tanzfläche entsprechend gut gefüllt. Die einzige Ausnahme bildete ein Zeitfenster ab 21 Uhr, als das Buffet mit Fingerfood aus der Hotelküche, von der Bäckerei Eggers gespendeten Broten und Laugengebäck sowie von einigen Chormitgliedern zubereiteten Backwaren eröffnet wurde.

Obwohl die Generalprobe bereits um 15.30h begonnen hatte, wurde bis in die Nacht hinein getanzt, geklönt und gefeiert. So machte sich der ´harte Kern´ erst gegen halb zwei erschöpft, aber zufrieden mit dem Verlauf von Konzert- und Tanzveranstaltung, auf den Heimweg.

Plakat Let´s Dance 2013

Eröffnungsveranstaltung des ´KulturSommer am Kanal 2013´

Zur Eröffnungsfeier des achten ´KulturSommer am Kanal´ im Forum des Schwarzenbeker Gymnasiums trafen sich über 200 SängerInnen verschiedener Chöre aus dem gesamten Kreisgebiet und mehr als 300 Gäste. Darunter als Redner Landtagspräsident Klaus Schlie (auch in seiner Funktion als Präsident der Stiftung Herzogtum Lauenburg), Kreispräsident Meinhard Füllner und der Schwarzenbeker Bürgermeister Frank Ruppert. Der KulturSommer steht in diesem Jahr unter dem Motto ´Vom Ufer grüßt ... Seelenland´ und bereichert das kulturelle Leben im Kreis Herzogtum Lauenburg vom 15. Juni bis zum 15. Juli in vielerlei Hinsicht, wie dem Programmheft zu entnehmen ist. Ufer gibt es dank der Seen, Flüsse und Kanäle im Kreis viele, doch das der Elbe macht den Anwohnern zur Zeit wenig Freude. So beschlossen die Organisatoren um Frank Düwel, der für Konzeption und Realisation des KulturSommers verantwortlich zeichnet, die Spenden der Auftaktveranstaltung dem vom Hochwasser betroffenen Künstlerhaus Lauenburg zukommen zu lassen.

Trotz der intensiven Vorbereitungen auf das eine Woche zuvor abgehaltene eigene Jubiläumskonzert beteiligte sich auch die Schwarzenbeker Liedertafel an der Eröffnungsfeier. Da die teilnehmenden Chöre zuvor noch nie gemeinsam gesungen hatten, wurde der Probenbeginn bereits auf 14 Uhr festgesetzt. Unter der Leitung von Ingrid Kunstreich wurden die Stücke ´Kom!´, ´Zum Tanze, da ging ein Mädel´, ´Du mein einzig Licht´, ´Ascot Gavotte´ und ´Kein schöner Land in dieser Zeit´ gemeinsam einstudiert und der gesamte Ablauf der zweistündigen Veranstaltung geprobt.

So konnte den Besuchern ab 19 Uhr ein sehr abwechslungsreiches musikalisches Programm geboten werden, das mit einigen Liedern des 60-köpfigen Geesthachter ´Kinderchor der Oberstadt´ eröffnet wurde. Anschließend zogen die erwachsenen Sänger und Sängerinnen mit dem Stück ´Kom!´ und zunehmendem Stimmvolumen ein, bevor die einzelnen Chöre ein oder mehrere Stücke aus ihrem eigenen Repertoire darboten. Den Reigen eröffnete hier die Schwarzenbeker Liedertafel mit ´Schöne Isabella von Kastilien´, ´I will follow him´ und ´Aber bitte mit Sahne´. Es folgten die anderen Chöre aus dem Kreisgebiet, bevor ein aus der schweizer Partnerstadt Sierre angereistes Duo zwei Alphorn-Kompositionen präsentierte. Zum Schluss der gelungenen Veranstaltung wurden die gemeinsam einstudierten Stücke, zum Teil unter Einbeziehen des Publikums, gesungen. Nach dem offiziellen Teil der Eröffnungsveranstaltung bestand dann noch bei einem Glas Wein Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Ein Angebot, das von vielen Aktiven und Besuchern gerne genutzt wurde.

Ankuendigung_kuso2013 Ankündigung der Eröffnungsveranstaltung in der Bergedorfer Zeitung vom 13. Juni 2013

Eröffnung Kultursommer am Kanal 2013
Foto: Lauenburger Nachrichten (ge)

Auftritt anlässlich der Goldenen Hochzeit von Ute und Fritz Lehmann

Am 9.8.1963, also vor fünfzig Jahren, haben sich Ute und Friedrich Lehmann in Flensburg das Ja-Wort gegeben. Aus diesem Anlass lud das Ehepaar Lehmann Familie und Freunde für den 10. August ins Gasthaus Lüchau nach Müssen ein, um gemeinsam bei gutem Essen und anschließendem Tanz seine Goldene Hochzeit zu feiern. Als Mitglied der Schwarzenbeker Liedertafel - Friedrich Lehmann sang viele Jahre mit kräftiger Stimme im Bass und besucht jetzt als ´Ruheständler´ gemeinsam mit Ehefrau Ute regelmäßig die Sommer- und Adventskonzerte – wünschte sich das Paar zum Auftakt für die Festveranstaltung einen Auftritt der Liedertafel.

Viele der aktiven Sängerinnen und Sänger folgten diesem Wunsch und erschienen gemeinsam mit Chorleiter Markus Götze pünktlich um 18 Uhr in Müssen. Im Gepäck hatten sie neben einem Präsent für das Jubelpaar auch acht Lieder aus der Wunschliste, die ihr ehemaliger Chorbruder Fritz im Vorwege erstellt hatte. Teilweise handelte es sich um Stücke aus dem zurückliegenden Sommerkonzert, ein Teil des Liedgutes wie das ´Danzleed´ und ´Amazing Grace´ wurde aber auch extra für diesen Auftritt einstudiert. Nach dem Einsingen im Biergarten des Gasthofes (an dieser Stelle herzlichen Dank an die nicht zur Festgesellschaft gehörenden Gäste, die ihr Einverständnis hierzu gaben) wurde den rund 80 Gästen ein abwechslungsreiches halbstündiges Minikonzert geboten. Dafür gab es viel Applaus. Und natürlich ließ es sich unser Fritz nicht nehmen, sich persönlich mit einem Glas Sekt beim Chorleiter und den Sängerinnen und Sängern zu bedanken.

Chorauftritt

Ehepaar Lehmann
Fotos: Renate Szczygiel

Verbrüderungstreffen 2013 in Cesenatico

Vertreter der Stadt Schwarzenbek, von örtlichen Vereinen sowie der Europajugend fuhren vom 21.-27. August zum Verbrüderungstreffen, das in diesem Jahr in der italienischen Partnerstadt Cesenatico stattfand. Auch Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt nahm mit ihrem Ehemann an dieser Fahrt teil. Von der Begrüßungsveranstaltung am Donnerstagabend (22.8.) bis zur Schlussveranstaltung mit Erneuerung des Verbrüderungs-Eides am Sonntagabend (25.8.) hatten die Veranstalter ein abwechslungsreiches Programm mit kulturellen und kulinarischen Highlights der Adriaküste sowie der benachbarten Region Emilia-Romagna zusammengestellt. Dabei bestand viel Gelegenheit zum regen Austausch mit jungen und erwachsenen Bürgern auch aus den Partnerstädten Aubenas (F), Sierre (CH) und Zelzate (B), die von allen Schwarzenbekern wahrgenommen wurde. Besonders hervorzuheben ist hierbei der Europäische Markt, auf dem die einzelnen Partnerstädte an ihren Marktständen sowohl kulinarische Köstlichkeiten als auch zusätzliche Informationen aus der jeweiligen Region anboten.

Eine besondere Möglichkeit zur Kontaktaufnahme und gemeinsamen internationalen Arbeit stellte auch die Teilnahme am Europa-Chor-Projekt dar. Insgesamt 25 Teilnehmer des Verbrüderungstreffens wählten diese Option. Schwarzenbek stellte mit 11 Sängerinnen und Sänger, darunter Mitglieder des Kirchenchors St. Michael, des VHS-Chors Sing Sang Song und der Schwarzenbeker Liedertafel, beinahe die Hälfte der Chorstärke. In 3 Proben wurden fünf überwiegend mehrstimmige Stücke einstudiert. Knapp 100 Zuhörer fanden sich am Sonntagmorgen zum öffentlichen Konzert ein, das mit dem Kanon ´Singing all together´ eröffnet wurde. Es folgten die französisch-sprachigen Stücke ´Belle qui tient ma vie´ und ´Tourdion´ aus dem 16. Jahrhundert und das italienische ´Signore delle cime´ von Guiseppe de Marzi. Zum Abschluss stand die Europahymne ´Freude, schöner Götterfunken´ auf dem Programm. Trotz der relativ kurzen Probenzeit gelang ein gutes Konzert, für das viel Beifall gespendet wurde.

Für die Schwarzenbeker Delegation war dieses Treffen wichtig und erfolgreich. Denn das nächste Verbrüderungstreffen wird 2015 in Schwarzenbek stattfinden. Die eingebundenen Vereine werden dieses nach Kräften unterstützen. Im Vorfeld konnten wichtige Erfahrungen gesammelt und interessante Kontakte geknüpft werden. Weitere Informationen sind den in der Bergedorfer Zeitung erschienenen Artikeln ´Verbrüderungseid wird an der Adria erneuert´ vom 22.8. und ´Sonnige Aussichten für Europäer´ vom 29.8.2013 zu entnehmen.

Kanal von Cesenatico

Europäischer Markt

Europa-Chor
Foto: Renate Pieper

Chorausflug

Wieder einmal hat unser Festausschuss seinen guten Draht zu Petrus unter Beweis gestellt. Bei bestem Spätsommerwetter trafen die mehr als 50 Teilnehmer des diesjährigen Chorausflugs pünktlich und gespannt darauf, wohin die Reise wohl führen würde, um 9 Uhr 30 am Schwarzenbeker ZOB ein. Im Vorfeld hatte Britta Günther in ihrer Funktion als Vorsitzende des Festausschusses lediglich verraten, dass es in Richtung Lüneburger Heide gehen würde und das festes Schuhwerk mitzunehmen sei. Nach 75 km Fahrstrecke lüftete sich das Geheimnis, als der moderne Reisebus im Heidedorf Lübberstedt auf den Schüttenhof abbog. Hier empfingen Bauer Hermann Maack und sein Team die Tagesgäste zunächst mit einem Bullenreiterschluck, bevor es in das zum Speisesaal ausgebaute Stallgebäude ging. Dort stärkte sich die Reisegruppe bei Schinkenkrustenbraten, Sauerfleisch und ´Heidekaviar´ aus der Riesenbratpfanne für die Herausforderungen, die an diesem Nachmittag auf sie warteten.

Eintreffen der Ausflügler

Black Welsh Bulle

Beim Bauernsiebenkampf ging es, aufgeteilt in zwei Gruppen, zunächst auf die grüne Wiese, wo das Gewicht eines prächtigen und kuschelfreudigen Black Welsh-Bullen zu schätzen war. Dessen Gewicht wird hier natürlich nicht verraten. Und ausdrücklich sei an dieser Stelle vor Fotosessions mit Artgenossen gewarnt, denn Bullen sind selten so friedfertig wie das mehrfach prämierte Tier von Hermann Maack.

Die zweite Wettkampfdisziplin umfasste das landwirtschaftliche Messen. Alle Teilnehmer einer Gruppe hatten die Aufgabe, eine vorgegebene Distanz (in unserem Fall 35,5 m) abzuschreiten und sich dann aus der entstandenen ´Punktwolke´ heraus auf einen gemeinsamen Punkt zu einigen.

Landwirtschaftliches Vermessen

Die unterschiedlichen Schrittlängen, die durchaus bis zu 1,5m betrugen, provozierten manch lustigen Kommentar. Trotzdem gelang die gruppenweise Einigung auf einen Punkt, wo jeweils ein Pflock eingeschlagen wurde. Hofbesitzer und Gruppenführer bestimmten dann mit einem Messrad bewaffnet die tatsächliche Distanz zum Ausgangspunkt.

Viel gelacht wurde auch beim Gummistiefel-Weitwurf. Das flexible Wurfgeschoss machte auch oder gerade in theoretischer Mechanik gut ausgebildeten Teilnehmern schwer zu schaffen. So gab es manchen Höhen- statt Weitenrekord, und hin und wieder sahen sich pausierende Gruppenmitglieder sogar ´freundlichem Feuer´ ausgesetzt.

Gummistiefelweitwurf

Bauernstaffellauf

Kugelbett

Weitere Disziplinen waren der Bauernstaffellauf, bei dem innerhalb von 3 Minuten möglichst viele Gruppenmitglieder, eine Kartoffel auf einem langen Holzlöffel balancierend, nacheinander einen Rundkurs absolvieren mussten, sowie das Armbrustschießen. Viel Gefühl wurde den Teilnehmern am Kugelbett abverlangt, wo eine Kugel durch geschicktes Öffnen und Schließen der aus Rohren bestehenden Laufbahn in Rotation versetzt und möglichst weit bergauf bewegt werden musste. Auch bei der letzten Station, dem Schweinerennen, zeigten viele Teilnehmer gleichzeitig Ehrgeiz als auch Spaß an der Freud.

Nach Auswertung der Ergebnisse nahm Bauer Herrmann mit viel Humor und einer weiteren Runde Bullenreiterschluck die Siegerehrungen vor. Auch den musikalischen Rahmen empfanden einige Mitreisende als gute Vorbereitung auf das bevorstehende Oktoberfest. Vor der Rückreise wurde sich nochmals gestärkt, diesmal mit Butterkuchen und Kaffee. Seitens der Redaktion auch im Namen aller Teilnehmer nochmals herzlichen Dank an den Festausschuss für die gute Organisation des gelungenen Chorausflugs und für die während der Busfahrt ausgegebenen Leckereien.

Armbrustschießen

Schweinerennen

Auftritt anlässlich der Rubin-Hochzeit von Hannelore und Holger Engelenner

Die etwa 40 Gäste, die das Ehepaar Engellenner anlässlich ihrer Rubinhochzeit in den Marschachter Hof nach Niedermarschacht geladen hatten, ahnten nicht, dass Sie an diesem Nachmittag eine Art ´Geheimkonzert´ erleben sollten. Auf Wunsch des Gastgebers erfolgte das Eintreffen und Einsingen unter der Leitung von Markus Götze abseits des Festsaals ´Lokschuppen´ im ehemaligen Bahnhofsgebäude des Ortes. Gut präpariert, teils mit einigen Stücken aus den Sommerkonzerten der letzten beiden Jahre, teils aber auch mit extra einstudierten Stücken wie ´Amazing Grace´, die sich das Ehepaar in einem netten Brief an die Liedertafel-Vorsitzende wünschten, zog der Chor gegen 15 Uhr in den Festsaal ein.

In ihrer wie immer lockeren Moderation drückte Jasmin Schmidt ihre Freude über die Einladung aus und verriet, dass sie von dem schnellen Eintritt Holger Engellenners vor etwa 4 Jahren ziemlich überrascht war. Im Jahr 2009 hatte er das Adventskonzert besucht und direkt im Anschluss daran bekundet, wie begeistert er wäre und dass er in den Verein eintreten wolle. Und tatsächlich erschien Holger zur ersten Probe im neuen Jahr und machte sein Versprechen noch im Januar wahr. Seither verstärkt er den Bass.

Das Jubelpaar und seine Gäste genossen das immerhin sieben Stücke umfassende Mini-Konzert sichtlich. Auch manche Sängerin war sehr berührt über die Art und Weise, wie Hannelore und Holger Engellenner einträchtig und händchenhaltend dem Gesang lauschten.

Auftritt Rubinhochzeit Engellenner

Ehepaar Engellenner

Chorwochende in Plön

Das diesjährige Chorwochenende fand relativ spät, nämlich am Wochenende vor dem Adventskonzert auf dem Plöner Koppelsberg statt. Am Freitag Abend stand nach dem Schlüsselempfang, dem Beziehen der Zimmer und dem Abendbrot bereits die erste Probe auf dem Programm. Aufgrund des bereits guten ´Trainingsstandes´ konnte Chorleiter Markus Götze mit uns an Details wie der exakten Tonhöhe oder der Intonation der Vokale feilen. Der Abend klang anschließend mit einem gemütlichen Beisammensein in einem der ´Leuchtturm´-Freizeiträume der evangelischen Freizeit- und Bildungsstätte aus.

Am Samstag wurde die intensive Probenarbeit nach einem guten Frühstück gegen 9.30h fortgesetzt. Inzwischen waren weitere Chormitglieder (quasi als ´Tagesgäste´) hinzugestoßen, so dass die Übungsgruppe immerhin 33 der insgesamt 45 aktiven Mitglieder umfasste. Bis 18 Uhr wurde an den Stücken des Adventskonzertes weiter gefeilt. Auch einige Stücke aus dem zurückliegenden Sommerkonzert wurden nochmals gesungen, denn der Auftritt anlässlich der WVS-Preisverleihung im Schwarzenbeker Rathaus stand bereits am Donnerstag vor dem Adventskonzert an. Die einzigen Unterbrechungen stellten das Mittagessen mit Gelegenheit zu einem Spaziergang an den Plöner See sowie eine kurze Kaffeepause dar.

Nach dem Abendessen wurde wieder der Freizeitraum in Beschlag genommen. Hier richtete der Festausschuss einige Leckereien und Getränke an und ein kleines Bingo-Lotteriespiel mit Preisverleihung aus. Aufgrund der guten Resonanz im Vorjahr stellten Jasmin Schmidt und Andreas Bülck anschließend spontan einige Filmtitel pantomimisch dar, die vom Publikum im Sinne einer Scharade erraten werden mussten. Daran hatte das Publikum sehr viel Spaß, so dass im Anschluss alle Anwesenden Gelegenheit hatten, selbst ein aus zwei Substantiven zusammengesetztes Wort darzustellen, bis es von den anderen Chormitgliedern erraten wurde. Hier wurde viel gelacht, manches Chormitglied bewies an diesem Abend Qualitäten als Alleinunterhalter. Auch das gemeinsame Singen kam nicht zu kurz: zunächst waren es noch Stücke aus dem eigenen Repertoire, zu vorgerückter Stunde wurden dann eher Hits und Schlager der 70er und 80er ins Gedächtnis zurückgeholt. Häufig reichte es nur für den Refrain, trotzdem hat es allen viel Spaß gemacht.

Der Sonntag-Vormittag des Chorwochenendes steht traditionell für gemeinsame kulturelle Aktivitäten zur Verfügung. In diesem Jahr wurde die Windmühle Sventana im nahe gelegenen Langenrade besucht. Besitzer Uwe Karstens führte durch die Mühle und erzählte dabei Wissenswertes zu Historie und Technik der Mühle. So erfuhren wir von dem Mühlensachverständigen, der 2012 mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet wurde, dass die Mühle im Jahr 1860 als Erdholländermühle im etwa 10 km entfernten Kleinmühlen in Betrieb ging und dreißig Jahre später von einem Müller Wittgrefe erworben, abgebaut und als Galerieholländer wieder aufgebaut wurde. Im Laufe der Jahre erfolgten diverse Um- und Ausbauten (u.a. Umrüstung auf elektrische Antriebstechnik). Familie Karstens erwarb die 1976 stillgelegte Mühle und baute sie gemeinsam mit zwei anderen Ehepaaren von 1982 bis 1990 wieder in eine funktionsfähige Mühle um. In ihr wird noch heute Bio-Getreide gemahlen. Nach der Besichtigung nutzen viele Teilnehmer die Gelegenheit und deckten sich mit Dinkel-Vollkornmehl oder Roggenschrot ein.

Teilnehmer Chorwochenende 2013

Bingo-Runde

Scharade ´Paarlauf´

Windmühle ´Sventana´

Wintergarten Prinzeninsel

Vor dem Mittagessen, das den Abschluss des gemeinsamen Chorwochenendes darstellte, stand noch eine körperliche Betätigung auf dem Programm. Denn das Essen sollte auf der Prinzeninsel im gleichnamigen Restaurant stattfinden, und dieses ist nur im Ausnahmefall per Auto zu erreichen. So stand bei kaltem, aber sonnigem Wetter noch ein 2 km langer Fußmarsch an. Im Wintergarten des Restaurants schmeckten dann auch Glühwein oder Kaffee und natürlich die im Vorfeld ausgewählten Gerichte, die zügig serviert wurden.

Fischteller

Auftritt anlässlich der Verleihung des WVS-Wirtschaftspreises

Im Nachgang zum diesjährigen Neujahrsempfang trat die Wirtschaftliche Vereinigung Schwarzenbek (WVS) an den Liedertafel-Vorstand mit der Bitte heran, den Festakt anlässlich der Verleihung des Wirtschaftspreises zu umrahmen. Diese gute Möglichkeit, ein neues Publikum zu erreichen, ließ man sich trotz der zeitlichen Nähe zum Adventskonzert natürlich nicht nehmen. Kurzerhand wurde von Chorleiter Markus Götze und dem Liedertafel-Vorstand ein Programm aus 10 überwiegend auch im diesjährigen Sommerkonzert gesungenen Stücken zusammengestellt, das dem Publikum in drei Blöcken dargeboten wurde.

So eröffnete der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel die von knapp 200 Personen besuchte Veranstaltung im Festsaal des Schwarzenbeker Rathauses mit den Stücken ´Kom!´ und ´Conquest of Paradise´. In seine anschließende Ansprache baute Bürgermeister Frank Ruppert spontan auch einige Sätze zum Chor ein und erwähnte, dass die Liedertafel zwar der älteste Verein Schwarzenbeks, aber kein bisschen angestaubt sei. Diese Aussage wurde mit der Darbietung der Stücke ´Super Trouper´ und ´Aber bitte mit Sahne´ unterstrichen, bevor es für die Dauer der Preisverleihung an den Bauunternehmer Günter Studt in die Garderobe ging.

Anschließend folgte unter der Leitung von Markus Götze ein aus sechs Stücken bestehendes ´Minikonzert´, das die Liedertafel-Vorsitzende Jasmin Schmidt in ihrer beliebten Art und Weise moderierte. Zum Schluss ließ sie sich es nicht nehmen, auf das bevorstehende Adventskonzert hinzuweisen. Als Kostprobe bekamen die Gäste der WVS-Preisverleihung noch das Weihnachtslied ´The Little Drummer Boy´ zu hören, bevor es zum ´Get together´ ins Foyer ging.

Auftritt Wirtschaftspreisverleihung 2013
Foto: Marcus Jürgensen

Adventskonzert

Ob wir nicht zu optimistisch wären, fragte sich wohl das eine oder andere Chormitglied, nachdem wenige Stunden vor dem Konzert alle verfügbaren Sitzgelegenheiten in der St. Franziskus-Kirche aufgestellt waren. Doch weit gefehlt, denn schon kurz nach der Öffnung war das Gotteshaus mit etwa 300 Besuchern voll besetzt. 15 Minuten vor Konzertbeginn waren leider schon keine Sitzplätze mehr zu ergattern. Sicher hatte der Auftritt bei der Wirtschaftpreisverleihung am vorherigen Donnerstag einige Leute neugierig gemacht, vielleicht trug aber auch der Artikel aus der Lauenburger Landeszeitung vom 30.11., in dem die jüngsten Gesichter des Gemischten Chores der Schwarzenbeker Liedertafel vorgestellt wurden, zum Besucheransturm bei. Einige nicht ganz so früh erschienenen Gäste blieben trotzdem und nahmen Stehplätze auf der Empore ein, andere Musikinteressierte zogen angesichts des Andrangs den Rückzug vor. Wir drücken Ihnen die Daumen, dass sie im nächsten Jahr in den Genuss eines Sitzplatzes kommen und mit unserer Chormusik die Adventszeit einläuten können.

Nach dem nun schon traditionellen Einzug der rund 40 Sängerinnen und Sänger mit dem ´Alta Trinita beata´ begrüßte Pastorin Christiane Klinge als Vertreterin des Hausherrn, der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Schwarzenbek, die Besucher mit einem Adventsgruß: "Seht die gute Zeit ist da, Gott kommt auf die Erde. Kommt und ist für alle da, kommt dass Frieden werde." Frau Klinge drückte Ihre Freude darüber aus, dass das Konzert der Liedertafel am 1. Advent in der St. Franziskus-Kirche nun schon lange Tradition hat und dass die Kirche "so voll wie an Heilig Abend" sei.

Chorleiter Markus Götze hatte in den letzten Monaten mit dem Chor einen bunten Reigen an Advents- und Weihnachtslieder einstudiert, die von den langjährig Aktiven entweder erstmalig oder zumindest schon längere Zeit nicht mehr gesungen wurden. Für ´die Neuen´ (der Chor hatte in den letzten Jahren einen ansehnlichen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen) waren natürlich alle Stücke neu, so dass in den Proben konzentriert gearbeitet werden musste. Doch die Arbeit hat sich gelohnt, denn die Zuhörer waren von den Darbietungen sehr angetan, wie dem gespendeten Applaus zu entnehmen war. Förderlich für die Einstimmung in die Vorweihnachtszeit waren sicher auch die Möglichkeit, die Stücke ´Macht hoch die Tür´, ´Tochter Zion´ und -im Vorgriff auf Heilig Abend- ´O du fröhliche´ gemeinsam mit dem Chor zu singen. Schöne Klaviervorspiele von Markus Götze sowie die vorgelesenen Gedichte ´Advent´ (Thorsten Schmidt), ´Vier Kerzen´ (Conny Preuss), ´Weihnachtszauber´ (Christiane Tracht) und ´Weihnachten´ (Sieglinde Zimprich) rundeten das Konzertprogramm ab.

Für Interessierte, die das Adventskonzert in Schwarzenbek nicht wahrnehmen konnten, besteht die Möglichkeit, einen Großteil der dargebotenen Stücke am 4. Advent im Kolosseum in Lübeck zu hören, wo die Liedertafel als Gastchor beim Weihnachtskonzert des Lübecker Polizeichors auftritt.

Hier erhalten Sie das Programm im PDF-Format .

Plakat Adventskonzert 2013

Spendenübergabe an das Mutter-Kind-Haus

Die Mitglieder der Schwarzenbeker Liedertafel wollten sich im Jahr des 170. Vereinsjubiläums nicht nur feiern lassen, sondern auch selbst Gutes tun. 500 Euro aus den Mitgliedsbeiträgen überreichten die Vorstands-Mitglieder Jasmin Schmidt und Christiane Tracht zu Beginn der Adventszeit an das Schwarzenbeker Mutter-Kind-Haus. Diese kreisweit einmaligen Einrichtung nimmt Schwangere und junge Mütter auf, die sich in einer Krisensituation befinden. Mit fünf Müttern zwischen 15 und 31 Jahren und ihren Kindern ist die Einrichtung zur Zeit voll belegt. Fest angestellte Kräfte sowie Praktikantinnen und ehrenamtliche Helfer kümmern sich hier um die jungen Familien und bereiten sie in maximal drei Jahren auf ein eigenständiges Leben vor. Weitere Informationen sind dem am 6.12. in den Lauenburgischen Landeszeitung erschienenen Artikel ´Jubilare als edle Spender´ zu entnehmen.

Spendenübergabe

Weihnachtsfeier der Liedertafel

Wie in den letzten Jahren wurde auch in diesem Jahr die Weihnachtsfeier zeitlich vom Adventskonzert entkoppelt. Britta Günther konnte in ihrer Funktion als Vorsitzende des Festausschusses rund 60 Vereinsmitglieder und Angehörige in der Veranda von Schröder´s Hotel begrüßen.

Knapp zwei Wochen vor Heilig Abend stimmten nicht nur die weihnachtliche Tischdekoration und der geschmückte Weihnachtsbaum, sondern auch einige Darbietungen die Gäste auf das bevorstehende Fest ein. So gab es in diesem Jahr plattdeutsche Gedichte von Edith Ekruth und Hannelore Lausen sowie humorvolle Geschichten von Sieglinde Zimprich zu hören. Ein Ohrenschmaus waren zudem die amerikanischen Weihnachtslieder, die Christiane Tracht, begleitet von Markus Götze am Klavier, sang.

Begrüßung

Stimmungsbild

Selbstverständlich wurden auch, wie sollte es auf der Weihnachtsfeier eines Chores anders sein, einige Weihnachtslieder gemeinsam gesungen. Abgerundet wurde die Weihnachtsfeier wieder mit einem gemeinsamen Essen. Je nach Geschmack konnte im Vorfeld zwischen leckerem Putensteak, pikantem Fisch oder deftigem Grünkohl gewählt werden. Von dieser Stelle großes Lob an die Küche von Schröders Hotel: alle Teilnehmer konnten den Heimweg satt und zufrieden antreten.

Grünkohl-Platte

Weihnachtskonzert mit dem Polizeichor in Lübeck

In diesem Jahr hatte der Gemischte Chor der Schwarzenbeker Liedertafel eine schöne Gelegenheit, um einen Großteil des für das Adventskonzert einstudierten Programms ein zweites Mal vor größerem Publikum vorzutragen. Denn der Lübecker Polizeichor hatte bereits frühzeitig zu einem gemeinsamen Weihnachtskonzert am vierten Advent im renommierten Lübecker Kolosseum eingeladen. Wegen der nicht vorhersehbaren Witterungsbedingungen wurde ein Bus gechartert, in dem neben Chorleiter Markus Götze und seinem 31-köpfigen Chor auch einige Fans der Chormusik aus Schwarzenbek anreisten.

Die Konzertkarten für diese Veranstaltung waren zwar nicht ausverkauft, etwa 300 Besucher stellten aber doch eine ganz imposante Kulisse dar. Ihnen wurde ein zweistündiges Konzert, unterteilt durch eine 20-minütige Pause, geboten. Mit dem von allen Chören gemeinsam gesungenen ´Lasst uns froh und munter sein´ wurde das Konzert nach der Begrüßung durch Hr. Roß (Vorsitzender des Polizeichors) eröffnet. Jeder der beiden Blöcke wurde dann im Wechsel vom Polizeichor, dem Kinderchor "Schule am Stadtpark" sowie der Schwarzenbeker Liedertafel bestritten. Warm ums Herz wurde manchem Konzertbesucher spätestens beim Lied ´Oh du fröhliche´, in das Chöre und Publikum zum Konzertabschluss gemeinsam einstimmten.

Plakat Weihnachtskonzert 2013

Gesamtchor

Sopran

Hier erhalten Sie Hörproben zu einigen Stücken, die sowohl im Advents- als auch im Weihnachtskonzert gesungen wurden:

Advent ist ein Leuchten
Text und Musik: Lorenz Maierhofer (2012)
Joseph, lieber Joseph mein Text und Musik: Erhard Bodenschatz (1608)
Susani
Volkslied 17. Jahrhundert / Satz: Clemens Bergemann
Rund um den grünen Tannenkranz
Text und Musik: Lorenz Maierhofer (1982)
Little Drummer Boy
Text und Musik: Harry Simeone, Henry Onorati, Katherine Davis / Satz: Jay Althouse (2010)

Alt

Männerstimmen
Fotos: Carina Hunger

Christvesper mit Pastorin Klinge

Zur Begleitung der am Heiligen Abend um 16.30 Uhr in der St.-Franziskus-Kirche von Pastorin Christian Klinge geleiteten Christvesper fanden sich auch in diesem Jahr genügend Aktive in allen Stimmlagen ein. Nach dem Einsingen im St.-Franziskus-Haus musste sich der Chor zunächst seinen Weg durch die Besuchermenge zu seinen Plätzen auf der Empore bahnen, bevor er den Gottesdienst mit dem Stück ´O Bethlehem du kleine Stadt´ eröffnen konnte.

Insgesamt wurde rund um die Predigt, die von drei Konfirmandinnen gelesene Weihnachtsgeschichte und das Glaubensbekenntnis in dieser Christvesper sehr viel gesungen. Neben weiteren drei Stücken der Liedertafel (´Joseph, lieber Joseph mein´, ´Psallite (Singt und klingt)´ und ´Susani´) standen immerhin sechs gemeinsam mit der Gemeinde gesungene Weihnachstlieder wie ´Es kommt ein Schiff geladen´ oder das obligatorische ´O du fröhliche´ auf dem Programm. Sehr viele Besucher sangen hier mit. So konnten die Lieder in ihnen schöne Erinnerungen wecken und ihr Wohlbefinden steigern.

Franziskus-Kirche


Veranstaltungsarchiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005